27.06.2016

Welkom, välkommen und velkommen!

Bildung ist eine Bedingung für ein selbstbestimmtes, gelungenes Leben. Doch Bildungspolitik, Strukturen beruflicher Qualifizierung und Herausforderungen, vor denen vor allem junge Menschen mit Migrationsgeschichte stehen, unterscheiden sich von Land zu Land. Internationale Vernetzung und gegenseitiges Lernen sind daher wichtige Bausteine für den Erfolg von Bildungsprojekten. So tauschen sich die Hamburger Schulmentoren regelmäßig mit europäischen Partnerinstitutionen aus und freuten sich sehr über den Besuch dreier Delegationen. Foto: Dr. Alexei Medvdev (l.), KWB, und Peter de Vries, CPS

Artikel lesen

27.05.2016

Hamburgs Schulen sind vielfältig

20 Lehrkräfte Hamburger Schulen erhielten am 26. Mai 2016 bei einem Festakt im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) ihr Zertifikat für den Abschluss ihrer zweijährigen Ausbildung zur Interkulturellen Koordination. Das Projekt qualifiziert Lehrkräfte dazu, ihre Schule in interkulturellen Fragen zu beraten und gleichzeitig interkulturelle Öffnungsprozesse für eine Schulentwicklung zu mehr Bildungsgerechtigkeit zu initiieren. Prof. Dr. Josef Keuffer, Direktor des LI, sowie Hansjörg Lüttke, Geschäftsführender Vorstand der KWB, (links im Bild) begrüßten die Gäste.

Artikel lesen

20.05.2016

SCHULE IN DEUTSCHLAND VERSTEHEN

Die KWB e. V. reagiert auf die aktuelle Flüchtlingssituation: Um auch Familien mit Fluchtgeschichte - beispielsweise aus Syrien, Irak und dem Libanon - relevantes Wissen über das deutsche Schulsystem zugänglich zu machen, erscheint nun die Publikation SCHULE IN DEUTSCHLAND VERSTEHEN in arabischer Sprache. Die Publikation ist als Print-Ausgabe, App und als E-Paper verfügbar. Hamburger/-innen erhalten direkt über die KWB e. V. kostenfreie Probeexemplare (exkl. Portokosten). Einer der Herausgeber und Projektleiter des Projekts Schulmentoren, Dr. Alexei Medvedev, vermittelt im Kurzvideo Inhalte und Ziele der Publikation.

Artikel lesen

13.05.2016

Kurs SCHULE IN DEUTSCHLAND VERSTEHEN auf Arabisch

Neu in Deutschland und voller Fragen zum deutschen Schulsystem: Für Eltern mit Migrationshintergrund bietet Schulmentoren regelmäßig den Kurs SCHULE IN DEUTSCHLAND VERSTEHEN an. Zum ersten Mal fand eine Staffel des Kurses in arabischer Sprache statt. Die Teilnehmer/-innen erhielten vor Ort in der KWB nun ihre Teilnahmebescheinigungen und sind fertig ausgebildete Elternmentorinnen und -mentoren. Zum Abschluss wurde gemeinsam mit den Projektreferenten/-innen gefeiert und der Kurs nochmal Revue passiert.

Artikel lesen

02.05.2016

Happy Birthday, Schulmentoren!

Spannende Gespräche, eine starke Schülerband, viele lustige Bilder in der Fotoecke und inspirierende Einblicke in das Projekt: Am Donnerstag, dem 28. April 2016 fand in der Stadtteilschule am Hafen der 2. Jahresempfang des Projekts Schulmentoren statt. Im Mittelpunkt standen Schülerinnen und Schüler, Lehrerkräfte, Eltern und Ehrenamtliche, die als Schulmentorinnen und Schulmentoren tätig sind. Landesschulrat Thorsten Altenburg-Hack und Karin Siebeck von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen lobten das große Engagement der Schulmentorinnen und Schulmentoren sowie den Erfolg des Projekts.

Artikel lesen


 

Eltern@Home


1. Link zur Anmeldung:

https://bit.ly/3xTVj00

2. Link zur Sitzung:

https://bit.ly/3F1JqHE

 


Schule in Deutschland verstehen

Dank der Finanzierung durch die Stadt Hamburg ist der Elternratgeber "Schule in Deutschland verstehen. Grundwissen für Eltern" in acht Sprachen für alle Hamburgerinnen und Hamburger kostenfrei! Über die Landesgrenzen hinaus sind die Publikationen kostenpflichtig über den Buchhandel erhältlich.

Wir freuen uns über Ihre Bestellung und Kontaktaufnahme (schulmentoren@kwb.de, Tel.: 040 334241-286)!

Zum Bestellformular

Zur Übersicht (alle Sprachfassungen)

Imagebroschüre

Zum Download

Kontakt 

schulmentoren@kwb.de
Tel. 040 334241-286

Folgen Sie uns #schulmentoren

    


 

Das Projekt "Schulmentoren – Für starke Schulen" wird als Teil der Reaktion der Europäischen Union auf die COVID-19-Pandemie und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.