10.01.2018

Schulmentoren kooperieren mit Human Rights Foundation in Kiew

"commUNITY through mentorship" – so heißt das deutsch-ukrainische Projekt, das die KWB gemeinsam mit der Human Rights Foundation (HRF) in Kiew 2017 umgesetzt hat. Die Kooperation erfolgte im Rahmen des Förderprogramms "Östliche Partnerschaft und Russland" (ÖPR) des Auswärtigen Amtes und hatte das übergeordnete Ziel, die rechtliche Situation von weiblichen Binnengeflüchteten zu verbessern. Schulmentoren-Projektleiter Dr. Alexei Medvedev verantwortete zusammen mit Eugene Fomin (beide im Bild), Leiter der Human Rights Foundation in Kiew, das erfolgreiche Mentoring-Projekt.

Artikel lesen

03.01.2018

Nachhilfe für Eltern bei Schul- und Ausbildungsfragen

Soll mein Kind eine Ausbildung machen oder lieber studieren? Ist eine Drei überhaupt noch gut genug? Wie kann ich am besten mit Lehrkräften in Kontakt treten? Und muss mein Kind wirklich aufs Gymnasium? Fragen, die sich sicherlich alle Familien mit Kindern irgendwann stellen – insbesondere auch Eltern, die nicht in Deutschland aufgewachsen sind. Kompakte und praxisorientierte Antworten zu allen Themen rund um Kita, Schule und Berufswahl bietet jetzt der Ratgeber "Schule in Deutschland verstehen. Grundwissen für Eltern".

Artikel lesen

11.12.2017

Elternbeteiligung fängt zu Hause an

Jelena Antonijevic absolvierte 2013 als eine der Ersten die Qualifizierung zur "Interkulturellen Koordination" (IKO), die von Dr. Rita Panesar (KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e. V.) und Regine Hartung (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung LI) entwickelt wurde. Auf Basis dieses Wissens und mit großem Engagement etablierte sie anschließend an der Ganztagsschule Mümmelmannsberg eine aktive Elternarbeit. Im Magazin "wirbelwind" gibt sie anlässlich der 4. Jako-O-Bildungsstudie zu dem Thema ein Best-Practice-Interview.

Artikel lesen

05.12.2017

Brückenbauer an Hamburgs Schulen

Am 17. November überreichte Landesschulrat Thorsten Altenburg-Hack den 28 Absolventen/-innen der diesjährigen Qualifizierungsrunde zum/zur Sprach- und Kulturmittler/-in im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) ihre Zertifikate. "Kulturmittlerinnen und Kulturmittler unterstützen als Brückenbauer erfolgreich Schulen, Eltern und Kinder", so Altenburg-Hack (im Bild mit Sprach- und Kulturmittlerin Jasmine Benouaknine) in seiner Ansprache.

Artikel lesen

30.11.2017

Schulmentoren in 2. Projektphase gestartet

Im Rahmen von 23+ STARKE SCHULEN, einem Schulentwicklungsprogramm der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), startete 2014 das Projekt "Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen". Vor kurzem ist das Kooperationsprojekt, das die KWB gemeinsam mit der BSB durchführt, nun in die zweite Phase gestartet und freut sich auf weitere drei Jahre mit engagierten Mentoren/-innen, Lehrkräften und Netzwerkpartnern. "Besonders gespannt sind wir auf die neuen Schulen, an denen wir bis jetzt noch nicht tätig waren. Es ist wirklich schön, dass wir mit dem Projekt zukünftig auch in weiteren Stadtteilen aktiv sein können", erklärt KWB-Projektleiter Dr. Alexei Medvedev. "Wir wollen die vorhandenen Strukturen weiter festigen und zusätzlich neue Angebote für die Schulen entwickeln", ergänzt BSB-Projektleiter Eric Vaccaro. Foto: © istock.com/sabelskaya

Artikel lesen

Schule in Deutschland verstehen

Dank der Finanzierung durch die Stadt Hamburg ist der Elternratgeber "Schule in Deutschland verstehen. Grundwissen für Eltern" in sieben Sprachen für alle Hamburgerinnen und Hamburger kostenfrei! Über die Landesgrenzen hinaus sind die Publikationen kostenpflichtig über den Buchhandel erhältlich.

Alice Ernst (ernst@kwb.de, Tel.: 040 334241-286) freut sich über Ihre Bestellung und Kontaktaufnahme!

Zum Bestellformular

Folgen Sie uns #schulmentoren
 

Publikationen

Zum E-Paper (Arabisch)


Zum E-Paper (Deutsch)

Zum E-Paper (Englisch)

Zum E-Paper (Farsi)

Zum E-Paper (Französisch)

Zum E-Paper (Russisch)

Zum E-Paper (Türkisch)

Kontakt 

schulmentoren@kwb.de
Tel. 040 334241-286

    


 

Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.