13.06.2017

Über 600 Schulmentoren im Einsatz für bessere Bildungschancen

Über 200 Beteiligte des Projekts "Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen" kamen im Bürgerhaus Wilhelmburg zusammen, um anlässlich des dritten Jahresempfangs den erfolgreichen Abschluss der ersten Projektphase von 2014–2017 zu feiern. Im Rahmen des in dieser Form einzigartigen und von der Freien und Hansestadt Hamburg sowie vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Projektes setzen sich Schüler, Eltern und weitere Ehrenamtliche an 27 Hamburger Schulen in sozial benachteiligten Stadtteilen als Mentoren ein und unterstützen den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler. Schulsenator Ties Rabe (im Bild) dankte im Rahmen seiner Eröffnungsansprache den Mentoren für ihr Engagement. Foto: © Jörg Müller

Artikel lesen

26.04.2017

"Schule in Deutschland verstehen" jetzt in vier Sprachfassungen erhältlich

Mit der Buchreihe "Schule in Deutschland verstehen" macht das Projekt "Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen" relevantes Wissen über das deutsche Schulsystem in leichter Sprache zugänglich. Die deutsche Sprachfassung der Publikation ist nunmehr in der dritten, überarbeiteten Version erschienen. Druckfrisch erhältlich ist ebenfalls die russische Ausgabe des Elternhandbuchs. Die Publikationen sind als Printausgaben und im E-Paper-Format verfügbar. Hamburgerinnen und Hamburger erhalten direkt über die KWB e. V. kostenfreie Probeexemplare der verschiedenen Sprachfassungen.

Artikel lesen

26.04.2017

Supervision für ehrenamtliche Helfer/-innen

Das ehrenamtliche Projekt "Schnackschrauber" unterstützt und begleitet Geflüchtete in der zentralen Erstaufnahme Schnackenburgallee bereits seit zwei Jahren. Ehrenamtliche und Bewohner/-innen der Unterkunft kommen regelmäßig bei der Pflege von Fahrrädern ins Gespräch. Der Austausch zwischen Ehrenamtlichen und Geflüchteten hilft bei der Eingewöhnung und beim Ausbau der deutschen Sprachkenntnisse.

Artikel lesen

03.04.2017

Brückenbauer im Bildungswesen

Ende März startete in der KWB die neue Ausbildungsstaffel für 24 zukünftige Kulturmittlerinnen und Kulturmittler. Sie unterstützen nach Abschluss ihrer Fortbildung durch die Beratungsstelle Interkulturelle Erziehung am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) Hamburger Schulen und die Arbeit des Fachpersonals in komplexen Beratungssituationen. In den kommenden sieben Wochen werden sie im Zuge ihrer Qualifizierung auch den Schulmentoren-Kurs "Schule in Deutschland verstehen" absolvieren.

Artikel lesen

27.02.2017

Dr. Alexei Medvedev in Magazin "Friedrich Jahresheft"

Im frisch erschienenen "Friedrich Jahresheft" dreht sich dieses Mal alles um die Eltern. Denn dass Schule nur gemeinsam funktionieren kann, zusammen mit den Eltern, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Diesem Leitthema der Publikation widmet sich auch Dr. Alexei Medvedev in seinem Artikel "Einladung zum 'Elternkomitee'. Das russische Bildungssystem hat viele russischsprachige Eltern geprägt". Er wirft hier einen Blick auf das russische Schulsystem und die russischsprachige Community in Deutschland. Zudem zeigt er auf, welche Erwartungen russische Eltern an Lehrkräfte stellen.

Artikel lesen


 

Eltern@Home


1. Link zur Anmeldung:

https://bit.ly/2O6WTJQ

2. Link zur nächsten Sitzung:
https://bit.ly/32E8WT2


Link zum Frühlingsprogramm
Veranstaltungseinladung (PDF):
fruehlingsprogramm.pdf

Schule in Deutschland verstehen

Dank der Finanzierung durch die Stadt Hamburg ist der Elternratgeber "Schule in Deutschland verstehen. Grundwissen für Eltern" in sieben Sprachen für alle Hamburgerinnen und Hamburger kostenfrei! Über die Landesgrenzen hinaus sind die Publikationen kostenpflichtig über den Buchhandel erhältlich.

Wir freuen uns über Ihre Bestellung und Kontaktaufnahme (schulmentoren@kwb.de, Tel.: 040 334241-286)!

Zum Bestellformular

Imagebroschüre

Zum Download

Kontakt 

schulmentoren@kwb.de
Tel. 040 334241-286

Folgen Sie uns #schulmentoren

    


 

Das Projekt "Schulmentoren – Hand in Hand für starke Schulen" wird als Teil der Reaktion der Europäischen Union auf die COVID-19-Pandemie und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.